Playing it Real
Die Games-Session auf der IMMERSIVE X mit Julia Becker und Oliver Hoffmann

Es war eine Szene, wie man sie aus vielen Kriminalfilmen kennt. Einsatzbereit, standen wir vor einer verschlossenen, ranzigen Wohnungstür, irgendwo in LA. Der Anlass unseres Besuchs bildete die Ermittlung in einer Mordserie. Miss Jezebel, die Apartment-Bewohnerin, stand im dringenden Verdacht, ihren Ex-Liebhaber und einige seiner Vorgänger, um die Ecke gebracht zu haben. Wir besprachen uns kurz unter welchem Vorwand wir uns Einlass verschaffen wollten. Dann klopften wir an der Tür.

Unser Einsatz-Team bestand aus vier Leuten: Wir drei, Julia, Oliver und ich sowie ein Detective vor Ort, der mit einer versteckten Kamera und einem Knopf im Ohr ausgestattet war, so dass wir Kontakt zu ihm halten konnten. Unsere Mission entpuppte sich schnell als halsbrecherischer Drahtseilakt: Während wir auf der einen Seite versuchten innerhalb kürzester Zeit so viele Beweise wie möglich zu sammeln, um Miss Jezebel ihrer Taten zu überführen, setzte die Schwarze Witwe alles daran, um unseren Kollegen zu ihrem nächsten Opfer zu machen.

Ermittlungen gegen Miss Jezebel: Julia, Oliver und ich im Einsatz

Bei der Geschichte, in die Julia, Oliver und ich hineingeraten waren, handelte es sich um eine äußerst innovative Weiterentwicklung des Escape Game-Genres und das gleich in doppelter Hinsicht. Zum einen machte das Gameplay den Escape Room durch den Einsatz von Schauspielern bei „Miss Jezebel“ zur Bühne einer immersiven Theater-Performance. Zum anderen zeigt die äußert kreative Umsetzung via Zoom-Konferenz wie Escape Game-Betreiber, ihr Angebot in Zeiten eines Lockdowns digital transformieren und so weiterhin für ihr Publikum da sein können.

Escape Game meets Immersive Theatre: die Experience aus Sicht der Spielenden

Genau über solche innovativen Formate, angesiedelt an der Schnittstelle von Storytelling und Gaming beziehungsweise an der Grenze zwischen Realität und Fiktion, habe ich meine beiden investigativen Mitstreiter Julia Becker und Oliver Hoffmann bereits vor vielen Jahren kennen- und schätzen gelernt. Zunächst als engagierte und aktive Mitglieder unserer Alternate Reality Game-Community „Folge dem Kaninchen“. Später dann als Ko-Entwickler und Mitproduzenten von transmedialen Experiences wie „Unberührbar“ zur Bekanntmachung des Psychothrillers „Cagot”. Heute verbindet uns neben der Leidenschaft am Geschichtenerzählen und der Auseinandersetzung mit dem Thema Games in Theorie und Praxis vor allem auch eine innige Freundschaft. Ich freue mich sehr, dass sie bei der IMMERSIVE X als Gastgeber der Gaming-Session mit von der Partie sind.

Aus der Programmankündigung der IMMERSIVE X

„Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“ (Schiller). Was heißt das für Menschen und Marken? Ein Parforceritt durch die Spieltheorie, gefolgt von einem Blick hinter die Kulissen von ARGs, der immersiven Spielform schlechthin, mit Case Study zu ARCANA (März 2020)”

www.immersive-x.de

Dass unser Einsatz erfolgreich war und wir Miss Jezebel am Ende überführten konnten, war im Übrigen nur der Kombinationsgabe und dem Einfallsreichtum von Julia und Oliver zu verdanken. Wäre ich beim Ermitteln auf mich allein gestellt gewesen, hätte der ferngesteuerte Undercover-Cop die 60 Minuten Spielzeit definitiv nicht überlebt.

Mehr zum Thema Games und ihre immersive Wirkung erfahren Sie auf der IMMERSIVE X. Tickets und alle Informationen zu unserer hybriden Konferenz gibt es auf immersive-x.de


Weitere Artikel zum Thema

Kommentar verfassen