#wirschreibenzuhause
Oder: Wie Sebastian Fitzek seine Fans zu Co-Autoren machte

#wirschreibenzuhause Sebastian Fitzek Identität 1142

„Was haltet Ihr von der Idee, die Zwangspause zu nutzen, um gemeinsam hier auf Instagram ein Buch zu schreiben?“ Diese Frage stellte Deutschlands erfolgreichster Thriller-Autor Sebastian Fitzek zu Beginn des Lockdowns seinen Fans auf Instagram.

Fitzeks Angebot, gemeinsam mit ihm eine Kurzgeschichtensammlung zu veröffentlichen, kam für viele Fans genau zur rechten Zeit. Die Community zeigte sich begeistert von der Idee, die während der Pandemie verfügbare Zeit dafür zu nutzen, um mit Fitzeks Unterstützung eine eigene Geschichte zu Papier zu bringen.

Spätestens 50.000 Aufrufe und 2.000 Kommentare später war allen klar, dass der Aufruf einen Nerv bei Fitzeks Followern getroffen hatte und so startete die Aktion unter dem Hashtag #wirschreibenzuhause bereits am darauffolgenden Tag.

Ladies and gentlemen, the stage is yours!

Sebastian Fitzek ist einer der meist gelesenen Autoren Deutschlands, über 100.000 Menschen folgen ihm alleine auf Instagram. Seine Beliebtheit liegt unter anderem darin begründet, dass er sich sowohl bei Begegnungen in der realen Welt als auch auf seinen Social Media Kanälen stets als nahbaren Autor zeigt, dem die Interaktion mit seinen Leser*innen ausgesprochen wichtig ist.

Aus Gesprächen mit seinen Fans war Fitzek bereits lange vor der Aktion bekannt, dass viele seiner Follower den Wunsch hegen, einmal selbst ein Buch zu schreiben.

Und wann wäre hierfür der richtige Zeitpunkt, wenn nicht jetzt, gemeinsam mit dem Autor selbst?

Bereits der Ausgangspunkt für die Aktion #wirschreibenzuhause findet sich also in Fitzeks Community. Und was läge näher, als die eigenen Follower auch während der Pandemie an seinem kreativen Schaffen teilhaben zu lassen und sie in seinem neusten Streich sogar zu Co-Autoren zu machen?

Es gehört zu Fitzeks Erfolgsrezept, dass seine Fans auch in dieser Geschichte keine geringere als die Hauptrolle übernehmen, die er in der Rolle des Mentors ins rechte Licht setzt.

Please cast your votes!

Die Aktion unter dem Hashtag #wirschreibenzuhause ging am 27. März 2020 an den Start. Alle Interessierten hatten ab diesem Zeitpunkt täglich um 19 Uhr die Möglichkeit, Sebastian Fitzek live auf Instagram zu erleben und mit ihm über Thema, Inhalt und Form der Kurzgeschichten zu diskutieren. Auf diese Weise wurde ein Termin etabliert, der die Fans trotz Isolation regelmäßig mit Gleichgesinnten sowie dem Autor selbst zusammenführte und auf den sie sich jeden Tag aufs Neue freuen konnten – Community Building at its best.

Die Teilnehmenden wurden in alle Entscheidungen einbezogen und legten schließlich per Voting auf Instagram gemeinsam folgende Parameter für die Kurzgeschichtensammlung fest:

  1. Die Geschichte soll unter dem Thema „Identität“ stehen.
  2. Jemand findet ein fremdes Handy, auf dem er/sie Bilder von sich selbst entdeckt.
  3. Die Hauptfigur hat ein dunkles Geheimnis.
  4. Das Handlungsmotiv des Gegners ist Rache.
  5. Unter dem dunklen Geheimnis leidet der Gegner noch heute.

Im April hatten die Teilnehmenden insgesamt drei Wochen Zeit, ihre Geschichte auf Basis der definierten Variablen zu verfassen, die im Anschluss von einer hochkarätigen Jury, bestehend unter anderem aus Branchen-Größen wie Bestseller-Autorin Charlotte Link, Literaturagent Roman Hocke, Verlegerin Doris Jahnsen sowie Sebastian Fitzek, bewertet wurde.

Unterstützt wurden die Schreibenden über den gesamten Zeitraum nicht nur von Fitzek selbst sondern auch von weiteren namhaften Autoren wie Ursula Poznanski, Vincent Kliesch und Arno Strobel, die ihr Expertenwissen im Live-Chat mit ihnen teilten und ihnen Rede und Antwort standen.

Und wieder einmal standen an dieser Stelle die Fans und ihre Bedürfnisse im Rampenlicht, kamen sie doch auf diese Weise mit weiteren bekannten Thriller-Autoren persönlich ins Gespräch und erhielten von ihnen ein maßgeschneidertes E-Coaching zum Thema Schreiben.

Die Fans lieferten jedoch nicht nur die Rahmenbedingungen und den Inhalt des Buches, sie stimmten auch über das Buchcover und den Titel „Identität 1142“ ab, der sich aus dem gewählten Thema sowie der Anzahl der Einreichungen zusammensetzt.

Herausgekommen ist die erste interaktive Instagram-Kurzgeschichtensammlung, die neben den Beiträgen bekannter Autoren auch 13 Fan-Einreichungen enthält und damit zum Großteil aus aus User Generated Content besteht. Der Erlös kommt dem krisengebeutelten Buchhandel zu Gute.

Vor wenigen Tagen überbrachten Sebastian Fitzek und Verlegerin Doris Jahnsen den Fans auf Instagram noch eine frohe Botschaft: Alle Namen der 1142 teilnehmenden Autoren werden in der Anthologie abgedruckt, die am 30. September 2020 bei Droemer Knaur erscheint.

Eine weitere Wertschätzung für die Community, die sich entsprechend begeistert zeigte:

Wir von vm-people sind stolz darauf, dass wir die Aktion durch die Bereitstellung der Landingpage unterstützen durften.


Vielleicht auch interessant:
Von Schockwellen und Schockmomenten: Die immersiven Welten des Sebastian Fitzek

2 thoughts on “#wirschreibenzuhause
Oder: Wie Sebastian Fitzek seine Fans zu Co-Autoren machte

  1. Hallo Frau Reif,

    mein Name ist Sarah und ich habe an dem Projekt #wirschreibenzuhause teilgenommen. Meine Geschichte hat es leider nicht in die Anthologie geschafft, aber das ist mir mittlerweile nicht mehr so wichtig.

    Ich glaube, viele wissen nicht, was dieses Projekt ausgelöst hat. Auf Instagram gibt es mittlerweile die Seite wir_schrieben_zuhause. Sie ist von und für alle, die in irgendeiner Form an der Aktion teilnehmen, sei es als Autor/Autorin oder Leser/Leserin. Jeder hat die Möglichkeit, Werbung für seine Kurzgeschichte zu machen, um vielleicht einen Platz im EBook zu ergattern. Es gibt jede Menge Tipps und Tricks rund ums Schreiben und Lesen, Gewinnspiele und Mitmachaktionen, jeder kann eigene Projekte vorstellen und sogar neue Parameter für #wirschreibenzuhause AGAIN wurden festgelegt.

    Es ist eine so wunderbare Community entstanden. Der Umgang ist respektvoll, es gibt viel Lob, konstruktive Kritik und Hilfe, aber keine bösen Worte, kein Gehetzte, kein Mobbing. Und das ist in Zeiten von Social Media leider sehr selten geworden und gerade deshalb um so wertvoller.

    Ich bin Sebastian Fitzek nicht nur dankbar dafür, dass er mich durch das Projekt wieder zum Schreiben gebracht hat. Ich bin vor allem dankbar, dass ich dadurch so viele wundervolle und interessante Menschen kennenlernen darf, die alle dieselbe Leidenschaft haben wie ich. Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige bin, die so denkt.

    Vielleicht haben Sie Lust, uns bei Instagram zu besuchen und sich selber ein Bild davon zu machen, was aus diesem Wettbewerb entstanden ist.

    Viele Grüße
    Sarah Schmidt

    1. Liebe Sarah,

      vielen Dank für Ihr Feedback!

      Wir finden es ebenfalls großartig, was die Aktion #wirschreibenzuhause ausgelöst hat und dass daraus eine so tolle Community entstanden ist.
      Die Seite wir_schrieben_zuhause ist uns natürlich ein Begriff und dokumentiert ganz wunderbar, dass die Teilnehmenden nach wie vor mit großer Begeisterung bei der Sache sind.

      Wird drücken Ihnen die Daumen, dass Ihre Geschichte einen Platz im eBook findet!

      Viele Grüße
      Carolin Reif

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: