Medizinische Studie

Vorsicht, Buchstabensalad: Laut einer derzeit kursierenden Kettenmail, ist das menschliche Gehirn in der Lage beim Lesen folgende unglaubliche Abstraktionsleistung zu vollbringen:

“Nach eienr Stidue der Cmabridge Uinverstiaet, ist es eagl in wlehcer Reiehnfogle die Bchustebaen in Woeretrn vokrmomen. Es ist nur withcig, dsas der ertse und lettze Bchusatbe an der ricthgien Stlele snid. Der rset knan total falcsh sein und man knan es onhe Porbelme leesn. Das ist, wiel das mneschilche Geihrn nciht jeden Bchustbaen liset sodnern das Wrod als gaznes. Krsas oedr?”

Ob es die ominöse Studie tatsächlich gibt ist unklar. Sicher ist nur, dass die Botschaft vom “Superbrain” höchst infektiös ist. Denn sie taucht derzeit häufig in
e-Mails und in Weblogs auf. Und irgendwie scheint ja auch etwas dran zu sein.
Farge: Wüfor bauhcen wir eiegtnilch ncoch enie Rchethcsreiubng?

Kommentar verfassen