14446377_10210818249315740_562223073_o-1

Oft sind es nicht Worte oder Texte, sondern Bilder, die Entwicklungen in der Gesellschaft so verdichten, dass man sie plötzlich versteht. Deutlich wurde mir das vor einiger Zeit als der Geschäftsführer eines unserer Kunden mir gegenüber ein überraschendes Geständnis ablegte. „Ich habe die Macht der sozialen Medien erst begriffen, als ich dieses Papst-Foto vom Petersplatz in Rom gesehen habe.“ Was er meinte, war ein Bild aus dem Jahr 2013, das zeigt, wie die Gläubigen ihre Smartphones und Tablets in die Luft halten, um den Moment der Verkündung des neuen Papstes zu dokumentieren.

Seitdem verwende ich dieses Motiv (wie viele andere Berater) gerne in Seminaren und Vorträgen, wenn es darum geht, den gesellschaftlichen Wandel auf möglichst anschauliche Weise zu beschreiben: die Entwicklung weg von einer reinen Konsumenkultur hin zu einer partizipativen Kultur. Egal ob Fake oder nicht – das Bild lässt keine Fragen offen, besonders dann, wenn man es dem Motiv aus dem Jahr 2005 gegenüberstellt, das den gleichen Moment acht Jahr zuvor bei der Ernennung von Papst Benedikt XVI. zeigt.

selfie2

Quelle: Nerdcore

Heute ging ein Foto um die Welt, dem nicht nur ich eine ähnliche Bedeutung beimesse. Das Bild zeigt Hillary Clinton bei einer Wahlkampfveranstaltung im Kreis von Supportern und dokumentiert die Entstehung eines Massen-Selfies. Die Aufnahme verdeutlicht ein Phänomen, das wir bei vm-people mit großem Interesse verfolgen und für das wir den Begriff „Immersion“ verwenden. Immersion beschreibt ein intensives Erlebnis, bei dem Fans ihre Beobachterrolle verlassen und nicht mehr bloß dokumentieren, sondern stattdessen teilhaben und eintauchen in einen Moment beziehungsweise eins werden mit einer inszenierten Welt.

In den vergangenen Jahren haben wir vor allem im Rahmen unserer Kampagnen für Publikumsverlage viele Erfahrungen gesammelt, wie die Konstruktion und Inszenierung von Buchwelten funktionieren und wie man dadurch Immersion bei potenziellen Lesern und Fans bewirken kann. Inzwischen ist das wachsende Bedürfnis nach Immersion längst nicht mehr nur für die Unterhaltungsindustrie relevant, sondern überall dort, wo Unternehmen versuchen, eine Markenwelt für ihre Produkte und Dienstleistungen zu errichten, um sich im Wettbewerb zu differenzieren.

Daher haben wir uns entschlossen, ein neues, spannendes Kapitel unserer nun mehr zwölf Jahre andauernden Unternehmensgeschichte aufzuschlagen. Aus der „Agentur für Virales Marketing, Transmedia Storytelling und Social Media Management“, wird die „Agentur für immersive Markenführung“. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wollen wir vm-people in nächster Zeit behutsam weiterentwickeln. Mit neuen Ideen, Angeboten und Mitarbeitern. Und dabei für unsere treuen Kunden bleiben was wir sind: Ihre Fanbeauftragten!