Ende der Diskussion? Beitrag zur Debattenkultur für die Polar Gazette

Der Verleger Wolfgang Franßen, Strippenzieher beim Polar Verlag, hat mich gebeten einen Beitrag für die aktuelle Ausgabe der Polar Gazette zu verfassen.  Let’s take the Shit out of the Storm! In Zeiten wie diesen, da Qualitätsjournalismus zunehmend durch hastige und einseitige Berichterstattung substituiert wird, gewinnt die Partizipation des Einzelnen im Netz und auf der Straße an Bedeutung. Montagsdemo-Comeback, Online-Meinungspluralismus. Das heißt für […]

Weiterlesen…

„Das Geschäft mit der Geschwätzigkeit“: Anmerkungen zum ZEIT-Artikel über Virales Marketing und Mundpropaganda

Natürlich ist es förderlich, wenn die Disziplin, für die man steht und für deren Verbreitung man sich seit fast einem Jahrzehnt einsetzt, abseits der Marketing- und Werbefachzeitschriften verhandelt wird. Ich erinnere mich noch gut an Zeiten, da wurde das Thema von vielen Journalisten der einschlägigen Redaktionen von Horizont, W&V etc. als so randständig eingestuft, dass man ihnen allenfalls […]

Weiterlesen…

Die Macht der Erzählung

Es gibt Branchen, in denen liegt die Bedeutung der Mundpropaganda auf der Hand. Wenn es beispielsweise um Urlaub, Hotels und Gastronomie geht, muss man nicht viele Worte machen, um jemanden davon zu überzeugen, wie wichtig Empfehlungen sind. Keine Urlaubsgeschichte ohne Bemerkungen wie toll oder wie mies die Unterbringung, der Strand oder das Essen war.Im Artikel “Im […]

Weiterlesen…

Schlachtfeld Schleichwerbung

Am letzten Wochenende habe ich mich im Internet nach Reisezielen für Oktober umgesehen. Meine Suchkriterien: Strand, nicht mehr als 4 Regentage pro Monat, Wassertemperaturen über 20°. Auf meiner Suche bin ich auch auf dem ein oder anderen Verbraucherportal gestrandet und habe mir dort Testberichte angesehen, darunter einige recht positive über Zypern. Die Vorstellung, diese könnten […]

Weiterlesen…

Besuch vom SPIEGEL

Neulich war Christian Deker, Redakteur bei SPIEGEL ONLINE, bei uns zu Gast, um sich mit uns über Virales Marketing zu unterhalten. Wir sprachen lange über unsere Arbeit, über einige aktuelle Projekte, die wir betreuen unter anderem über das Weblog für die fischerwerke. Obwohl unser Büro, eine “karge, ausgebeinte Altbauwohnung mit kahlen, weißen Wänden” auf unseren Besucher […]

Weiterlesen…

Raus aus der Komfortzone!

Die ONEtoONE hat alternative Werbeformen, zu denen das Magazin auch Virales Marketing zählt, zum Thema des Monats erklärt. In dem Beitrag mit dem Titel “Raus aus der Komfortzone!” kommt neben Felix Holzapfel von derConceptbakery und David Eicher von den Webguerillas, auch mein Partner Michael Zerr zu Wort. Wer Michael Zerr einmal kennengelernt hat, dem wird bei der Lektüre des Artikels nicht […]

Weiterlesen…

Virales Marketing auf dem Vormarsch

Die HORIZONT vermeldet in ihrer aktuellen Ausgabe (Nr. 36/2005), dass die deutschen Marketingmanager verstärkt auf alternative Werbeformen setzen. Das geht aus einer Studie hervor, die von der GfK durchgeführt wurde. Dem Nürnberger Institut zur Folge profitiert auch das Virale Marketing von dieser Tendenz („Satte Steigerungsraten“). „Im Jahr 2005 nutzt immerhin jedes vierte Unternehmen die moderne Form der Mund-zu-Mund-Propaganda. Vor […]

Weiterlesen…

NEON-Interview: “Wir nutzen die Gesetzmäßigkeiten von Epidemien”

Ich erinnere mich noch gut an ein Telefonat mit dem Redakteur eines weithin bekannten Werbe- und Marketingmagazins. Es war zu der Zeit, als wir mit vm-people an den Start gingen, also im Januar letzten Jahres. Ich hatte damals meine liebe Mühe meinem offensichtlich ziemlich desinteressierten Gesprächspartner zu vermitteln, was es mit dem Viralen Marketing auf […]

Weiterlesen…

Copycat effects

Aus unserer alltäglichen Erfahrung heraus wissen wir wie ansteckend menschliches Verhalten sein kann. Zum Beispiel das Gähnen unseres Tischnachbarn im Büro. Oder die übereinander geschlagenen Beine unseres Gegenübers im Zugabteil. Dr. Paul Marsden von der London School of Economics macht diesen sogenannten “Copycat effect” aber nicht nur für Alltagsphänomene verantwortlich. In einem Artikel für THE INDEPENDANT argumentiert […]

Weiterlesen…

Dir En Grey

Godzillas of Rock: Die japanische Band Dir En Grey zertrampeln ein zwar brüchiges aber immer noch gültiges Paradigma der Musikindustrie, nach dem nur erfolgreich sein kann, wer die Unterstützung einer Plattenfirma genießt.   Zu weltweiter Bekanntheit, der in der Manga-Szene verehrten Band, genügten allein Diskussionensforen von Internetseiten, die sich mit Japans Popkultur befassen, schreibt die Frankfurter Rundschau. “So […]

Weiterlesen…