Wie ich ein Interview für den Deutschlandfunk gab und warum wir jetzt die Fleischwurst des Internets sind

Ich lebe ja sonst ein sehr zurückgezogenes Leben in den brandenburgischen Wäldern, aber einem Journalisten ist es gelungen,
mich aufzuspüren und mir ein Interview zum Thema Virales und Guerilla Marketing zu entlocken.

Da ich es als schwierig empfinde, in einem Medium wie dem Radio verständlich rüberzubringen, wie genau virales Marketing funktioniert
und was genau das Unternehmen, sowie Kunden bringt, benutze ich gerne die Analogie des Wurstverkäufers in der Dorfmetzgerei:

Dort ist man früher als kleines Kind mit seiner Mutter zum Einkaufen mitgenommen worden.
Der Metzger kannte alle seine Kunden und ihre Vorlieben und hat sich die Zeit für ein Gespräch genommen.
Er war Teil einer Gemeinschaft und hat sich auch so verhalten.
Dieser Metzger konnte es sich gar nicht erlauben, unfreundlich zu sein oder gar schlechte Ware anzubieten,
weil sich das sonst im ganzen Dorf rumsprechen würde und dann alle zum Metzger im Nachbardorf gehen würden.

Damit der Nachwuchs auch was davon hat, gab es dann auch immer ein Stück Fleischwurst auf die Hand.

Und eigentlich versuchen alle Unternehmen irgendwie wieder genau dahin zurück zu kommen.

vm-people sind also die Fleischwurst des Internets.

Das finde ich ziemlich gut, wenn ich auch anmerken möchte, dass vm-people auch ausserhalb des Internets eine Fleischwurst sind.
Mit etwas Senf und einem Lächeln serviert.



Von vm-people am 8. Februar 2007
in Viral Stuff

Elevator Pitch

Wie erklärt man jemandem im Verlauf einer einzigen Fahrt mit dem Aufzug, was Evolution ist? Schwieriges Unterfangen, möchte man meinen! Nicht so für das Ars Electronica Center in Linz. Wer im Außenlift direkt ins Sky Media Loft im Obergeschoß schwebt, dem führt eine multlimediale Installation die Antwort vor Augen.

Auch nicht leicht: Wie erklärt man jemandem, der nicht viel Zeit hat, was Virales Marketing ist? Am besten mit Bildern, haben wir uns gesagt und einen kurzen Film über unsere Disziplin gemacht. Jetzt suchen wir noch noch einen geeigneten Wolkenkratzer für die Aufzug-Premiere. Der hier wäre nicht schlecht…
;-)

Elevator Pitch: „Evolution“
Elevator Pitch: „Virales Marketing“



Von vm-people am 29. Mai 2006
in In eigener Sache, Methodiken

Raus aus der Komfortzone!

Die ONEtoONE hat alternative Werbeformen, zu denen das Magazin auch Virales Marketing zählt, zum Thema des Monats erklärt. In dem Beitrag mit dem Titel „Raus aus der Komfortzone!“ kommt neben Felix Holzapfel von derConceptbakery und David Eicher von den Webguerillas, auch mein Partner Michael Zerr zu Wort.

Wer Michael Zerr einmal kennengelernt hat, dem wird bei der Lektüre des Artikels nicht entgehen, dass mit dem abgedruckten Foto etwas nicht stimmt. Nein, wir haben nicht etwa Face/Off-mäßig die Gesichter getauscht. Es handelt sich schlicht und ergreifend um einen Fehler meinerseits beim Versand des Fotos an die Redaktion.

Artikel runderladen



Von vm-people am 6. März 2006
in Artikel

Viral Marketing – Wer hat’s erfunden?

Man lernt nie aus: Bislang bin ich immer davon ausgegangen, dass der Begriff „Virales Marketing“ erstmals 1996 in einem Artikel im Magazin Fast Company von Jeffrey Rayport verwendet wurde. Allem Anschein nach liegt die Geburtsstunde aber noch viel weiter zurück.

Zum ersten Mal tauchte die Bezeichnung „Viral Marketing“ offenbar bereits im Jahr 1989 auf. Und zwar in einem Beitrag der Zeitschrift PC User. Darin geht es um die epidemische Ausbreitung des Apple Macintosh SE innerhalb eines Unternehmens. John Bownes, ein Mitarbeiter der City Bank, wird in dem Artikel mit den Worten zitiert . „It’s viral marketing. You get one or two in and they spread throughout the company.“

Das und noch Einiges mehr steht in einem Buch mit dem Titel “Connected Marketing“. Kollege Martin Oetting hat in seinem gleichnamigen Blog bereits darüber berichtet. Das Buch ist noch nicht erschienen, kann aber bereits vorbestellt werden. Gemeinsam mit Bernd Röthlingshöfer habe ich am Kapitel zum Thema Blog Marketing mitgewirkt.

Buch vorbestellen



Von vm-people am 13. September 2005
in Allgemein, Publikationen, Theoretische Aspekte