Lehrauftrag an der „Karls“

Agenturteam "One World"

In diesem Semester habe ich zum ersten mal „Strategic Marketing“ im Studiengang Internationales Marketing an der Karlshochschule International University, kurz „Karls“, gelehrt. Heute geht der Kurs mit einer schriftlichen Prüfung zu Ende. Die Klausur dreht sich um die Vermarktung einer Romanserie, für die die Studierenden in „Agenturteams“ Strategien entworfen und Konzepte erarbeitet haben (Foto: Agentur „One World“).

Um den Unterricht so anschaulich wie möglich zu gestalten, habe ich versucht, Brücken von den Lehrbüchern zu Management- und Marketingpraxis zu schlagen und Menschen eingeladen, die über ihren Job berichteten. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an meine Kunden Sven Greune von der ECE Projektmanagement, Sascha Ehler von Romberg, Andrea Luck vom Carlsen Verlag für ihren Input, sowie an Oliver Hoffmann und Oliver Graute von Feder & Schwert, Jennifer Jäger, Matthias Herbert und Patrick Breitenbach für Special Support.

Allen Studierenden des Kurses danke ich für ihr Engagement und wünsche viel Glück für die Prüfung heute!



Von Thomas Zorbach am 4. Dezember 2013
in Lehre

Ein moderner Geschichtenerzähler packt aus: Transmediale Produktionsnotizen #HdA01

Transmedia Storytelling findet in Deutschland als Erzählform im Kulturbereich, aber inzwischen auch in der Wirtschaft immer mehr Beachtung, inbesondere die derzeit bekannteste Anwendung – das Alternate Reality Game. Was sind die Eigenheiten dieser narrativen Technik; wie sieht der Schöpfungsprozess aus; und wie wirkt eine transmedial erzählte Geschichte auf das Publikum? Das sind nur einige der Fragen, die ich im Rahmen einer kleinen Reihe mit dem Titel „Transmediale Produktionsnotizen“ hier im Blog aufgreifen möchte.

Der Anlass bildet das gerade zu Ende gegangene Alternate Reality Game „Ich bin der Herr deiner Angst“, das vm-people für den gleichnamigen Thriller von Stephan M. Rother für den Rowohlt Verlag produziert hat. Die Absicht ist es, die neue Erzählform, die sich gerade entwickelt, aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten, um sie dadurch greifbarer zu machen. Zu Wort kommen, sollen die unterschiedlichen Beteiligten, neben den Puppetmastern (die Erzähler und Spielleiter), auch die Auftraggeber, der Autor, und die Teilnehmer.

Los geht’s mit einem Interview mit Sebastian Müller, Puppetmaster des ARG, das Patrick Breitenbach und Solveig Gwendolin Schwarz von der Karlshochschule International University geführt haben. Darin geht es unter anderem um die Frage wie man eigentlich zum Transmedia Storyteller wird. Denn während sich der Transmedia Producer in den USA inzwischen zu einem anerkannten Berufsbild gemausert hat, sind die vernetzt denkenenden und medial ungebundenen Erzähler hierzulande noch dünn gesät.

Interview anhören 

 



Von Thomas Zorbach am 12. April 2012
in Aktuelle Fallbeispiele, Alternate Reality Games, Das weiße Kaninchen, Transmedia Storytelling

Das Leben einer Karlsruherin ODER: Temporäre „Gefangenschaft“ in den Gefilden Berlins

Denkste dir nix böses. So anders kann es schon nicht sein. Tauschst für einen Sommer das äußerst pittoreske Karlsruher Idyll gegen den Großstadtdschungel Berlins. Was kann da schon groß passieren? Die Antwort: ALLES. Aber eben nicht das, was man erwartet hatte…

Tag 1: Ankunft. Erster Arbeitstag meines Praktikums in Berlin. vm-people – hm… Virales Marketing. Hoffe auf kreative Inspiration. Vielleicht schwappt etwas von diesem genialen Einfallsreichtum auf mich über. Soll ja auch durchaus schon mal vorkommen… Zur Tür rein und gleich eine Kommilitonin getroffen. Auch Praktikum bei vm-people. Tja, die Welt ist ein Dorf…

Tag 9: Erreiche pünktlich um 09:30 das Gebäude mit dem schönen Hinterhof. Sicherheit – welch herrliches Gefühl. Jeden morgen das gleiche Spiel: Unfassbares Innehalten und ratloses Staunen über die grenzenlos gewundenen und höchst komplexen Gebilde der U-Bahn-Stationen. Nicht gerade von Vorteil, wenn der eigene Orientierungssinn mit dem einer Weinbergschnecke vergleichbar ist.

Tag 17: Meine Begeisterung lässt sich kaum noch bändigen. Mensch – diese vm-people. Die hams aber drauf! Unsäglicher Stolz, bei der PONS Kampagne mitgewirkt zu haben. Beim Durchstöbern des Praktikantenbuchs (ein Freundebüchlein zweckentfremdet für Praktikanten) entdeckt, dass wohl auch schon die halbe Karlshochschule hier war. Nette Dinge erfährt man hier über die Menschen die man schon jahrelang kennt. Ich meine, wer will denn schon Marineflieger werden?

Tag 31: HALBZEIT. Blicke wehmütig zurück und stelle fest: Der Sommer könnte ruhig noch etwas verweilen. In knapp vier Wochen heißt es aber dennoch: Koffer packen und zurück in die umsorgenden, zwischenzeitlich auch entfremdeten, Arme Baden-Württembergs.

Alicja



Von vm-people am 3. August 2009
in In eigener Sache

Wir empfehlen: Karlshochschule

„EVOLUTION! Eine Hochschule erfindet sich neu und benennt sich um.“

Die neuen Wirkungs- und Schaffenskreise unseres Gesellschafters Prof. Dr. Michael Zerr sind natrülich von seinem ungebremsten Engagement und Ehrgeiz nicht unberührt geblieben. Schnell hatte er die Fachhochschule samt Studenten und Professoren auf seiner Seite und dabei einen riesigen Stein ins Rollen gebracht.

„EVOLUTION! Eine Hochschule erfindet sich neu und benennt sich um.“

 

Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat.

Wir wünschen der Karlshochschule, International University, auch weiterhin soviel Innovationspotential und vor allem begeisterte Studenten.



Von vm-people am 16. Juni 2009
in In eigener Sache