Serenity – Existenz dank dem Widerstand der Fans

Nichts ist stärker als die Macht von Fans: sie können verhindern, dass Fußballtrainer eingestellt oder entlassen werden, sie können einem Hersteller von Kartoffelchips helfen, neue Geschmacksrichtungen zu kreieren und sie können dafür sorgen, das aus Serien- Kinohelden werden. Wie der Film „Serenity – Flucht in neue Welten“ zeigt, der in dieser Woche in den deutschen Kinos gestartet ist.

Serenity beruht auf der TV-Serie Firefly des US-Fernsehsenders Fox TV. Obwohl die Serie in kurzer Zeit ein eingeschworene Fangemeinde erzeugte, wurde Firefly nach nur elf Folgen abgesetzt. Die Frankfurter Rundschau (FR) spekuliert, die Geschichten um die auf dem Raumschiff „Serenity“ versammelten Rebellen und Outlaws seien den Verantwortlichen des Fernsehsenders wohl zu subversiv gewesen.

Nach dem die Firefly-Fans 2003 bereits durchgesetzt hatten, dass die kompletten 14 Episoden auf DVD veröffentlicht wurden, entschloss man sich bei Fox nun auch einen Spielfilm zu produzieren: „Serenity verdankt seine Existenz dem aktiven Widerstand der Firefly-Fans, deren Vorgehen gezeigt hat, dass selbst ein Medienkonzern wie Fox bereit sein kann, sich dem Willen des Publikums zu beugen.“, so die FR (Seite 30, 24.11.2005)



Von vm-people am 25. November 2005
in Fans

forward2business-Zukunftskongress 2005: Kult gesucht – Wie wird Werbung maskottchenfähig?

Der Begriff „Kult“ hat in den letzten Jahren durch seinen inflationären Gebrauch eine rasante Entwertung erfahren. „Kultfilm“, „Kulthit“, „Kultwurst“ – alles Mögliche bekommt den fragwürdigen Stempel „Kult“ aufgedrückt.

In keinem anderen Wirtschaftszweig wird der Begriff jedoch so gerne und oft bemüht wie in der Entertainmentbranche. Aber längst nicht überall, wo Kult draufsteht, ist auch Kult drin. Nach unserem Verständnis hat der Kultbegriff nur dann seine Berechtigung, wenn einer Marke oder einem Produkt eine Art „religiöse Verehrung“ zu teil wird und die Menschen aka „Fans“ einen missionarischen Eifer dabei entwickeln, ihr soziales Umfeld zu bekehren.

Über unser spezielles Verständnis des Kultbegriffs, über Marketing mit eingebautem „Holzmichl-Effekt“ und über vieles mehr wollen wir mit den Teilnehmern des forward2business-Zukunftskongress 2005 am 9. Juni 2005 in Halle/Saale diskutieren. Wir bedanken uns bei Sven Gábor Jánszky für die Einladung und freuen uns auf spannende Gespräche.



Von vm-people am 5. Mai 2005
in Diskurs, Vorträge & Seminare