Fan-Art Deluxe #1: 200 Künstler gestalten gemeinsam eine ›DRAGON BALL‹-Episode

Wenn Fans zu Stift und Papier greifen, um in einer eigenen Kreation ihrem Lieblings-Musiker, -Autor oder -Film zu huldigen, ist das erst einmal vor allem eins: FANtastisch! Natürlich gibt es immer Abstufungen in der Qualität, aber die Tatsache, dass sich ein Mensch hinsetzt, um seinem Idol seine Zeit, Gedanken und Kreativität zu widmen, ist in jedem Fall bemerkenswert! Und weil das so ist, wollen wir in unserer neuen Beitragsrubrik ›Fan-Art Deluxe‹ gern Projekte mit euch teilen, die unserer Meinung nach besonders eindrucksvoll Fan-Liebe demonstrieren.

Dragon Ball Reanimate

Den Anfang macht das Fan-Projekt ›Dragon Ball Reanimate‹! Hier haben sich gleich 200 Fans zusammengetan, um gemeinsam eine Original-Episode der Anime-Serie ›Dragon Ball‹ im jeweils eigenen Zeichenstil zu gestalten und zu animieren. Hier ist das Ergebnis dieser aufwändigen Arbeit:

 

Ich – die in ihrer Jugend gerne gemeinsam mit Serienheld Son-Goku auf seiner Wolke Jindujun durch die Luft geflogen ist – finde, der Film ist grandios geworden!

In diesem Sinne,

Kamehameha! 😉



Von Stephanie Bagehorn am 17. Juni 2016
in Fans

#EURO2016: Wie oft bringen Deutschland-Fans den Eiffelturm zum Leuchten?

Spätestens heute Abend um 21 Uhr startet auch für deutsche Fußball-Fans die Europameisterschaft 2016. Und auch zu dem diesjährigen sportlichen Großereignis hat sich Twitter wieder etwas ganz besonderes für seine Nutzer ausgedacht: Wie schon bei vergangenen Meisterschaften werden durch die Verwendung von bestimmten Hashtags automatisch Emojis generiert. So lässt zum Beispiel der Hashtag #EURO2016 den EM-Pokal erscheinen und die Länderkürzel, wie #GER für Deutschland, fügen automatisch die jeweilige Flagge hinzu.

Bildschirmfoto 2016-06-12 um 18.42.52

Das größte Fandom wird am Eiffelturm sichtbar

1

Um Fußball-Fans europaweit dazu zu animieren besonders oft mit Hilfe von Twitter über die EM zu berichten, hat sich der Microblogging-Dienst darüber hinaus jedoch noch einen ganz besonderen Anreiz einfallen lassen: Am Abend eines jeden Spieltages wird der Eiffelturm jeweils 10 Minuten vor dem Abpfiff des letzten Spiels in den Farben der Nation erstrahlen, deren Mannschaft an diesem Tag am meisten auf Twitter erwähnt und unterstützt wurde. Außerdem wird eine Auswahl der besten Tweets des Tages an das französische Wahrzeichen projiziert und die Liebe der Fans für ihre Mannschaft somit im besonderen Maße wertgeschätzt!

Wie oft wird der Eiffelturm in Schwarz-Rot-Gold erstrahlen?

Die Chancen, dass der Eiffelturm heute Abend gegen 22:50 Uhr in den Farben der deutschen Flagge erstrahlt, stehen angesichts der Tatsache, dass die Mannschaft heute spiel, recht gut. Doch auch das heute spielende Team aus Nordirland kann sich über die tatkräftige Unterstützung ihrer Fans freuen – schließlich hat es die Mannschaft in diesem Jahr das erste Mal überhaupt geschafft, sich für die Europameisterschaft zu qualifizieren. Es bleibt also spannend!



Von Stephanie Bagehorn am 12. Juni 2016
in Fans, Social Media

3 Dinge, die man durch den ESC über Fans lernen kann!

esc

Quelle: Norddeutscher Rundfunk

Heute Abend findet er statt: der 61. Eurovision Song Contest. Und ja, höchstwahrscheinlich werde ich ihn mir auch in diesem Jahr ansehen – nur wegen der spitzen Kommentare von Peter Urban, versteht sich!

Natürlich interessiert mich besonders, welchen Platz Deutschland am Ende belegen wird. Und damit bin ich nicht allein: Im Schnitt schaltet jedes Jahr etwa ein Drittel der Fernsehzuschauer ein, wenn es heißt »Our 12 Points go to …«! Damit verfügt der ESC in Deutschland über eine beachtliche Fan-Base und nicht wenige der Fans werden auch in diesem Jahr extra für den Wettbewerb nach Stockholm reisen oder in Hamburg bei der offiziellen Public Viewing Party dabei sein.

Und gerade im Vorfeld des diesjährigen ESC konnten wir einige Beobachtungen über die Fans anstellen, die sich auch allgemein auf Fan-Kulturen und deren Ansprüche übertragen lassen.

#1 Fans wollen nicht übergangen werden

Anders als in den vorherigen Jahren wollte der NDR zum 61. ESC keinen im Vorfeld stattfindenden Wettbewerb durchführen, um den deutschen Vertreter für den Grand Prix mit Hilfe der Fans zu ermitteln. Der Sender entschied, dass (der durchaus polarisierende) Xavier Naidoo konkurrenzlos für Deutschland ins Rennen geschickt werden sollte. Doch da hatten die Verantwortlichen die Rechnung ohne die Fans gemacht: Neben der Diskussion über Xavier Naidoo selbst, löste die Meldung, dass die Fans nicht selbst über den ESC-Teilnehmer abstimmen können, innerhalb kürzester Zeit eine riesige Protestwelle im Social Web aus!

#2 Fans wollen mitreden

Aus der Tatsache, dass Fans nicht übergangen werden wollen, ergibt sich der nächste Fakt: Sie lieben es, wenn sie nach ihrer Meinung gefragt werden! Denn das stellt für sie eine Art der Wertschätzung dar, die mit Gold nicht aufzuwiegen ist! Wichtig: Nur fragen reicht nicht! Man muss auch zuhören, was geantwortet wird und das Feedback entsprechend verarbeiten!

#3 Fans haben Macht

Unseren letzten Fakt sollten Unternehmen, Autoren, Musiker, und generell jeder, der mit Fans zu tun hat, niemals vergessen: Fans haben die Macht! Und genau diese Macht hat den NDR beim ESC auch dazu veranlasst, die Nominierung von Xavier Naidoo zurückzuziehen! Stattdessen ist der Sender zum altbewährten Modell zurückgekehrt und hat die Fans über den deutschen Teilnehmer beim Grand Prix abstimmen lassen!

Als Siegerin aus dem Vorentscheid hervorgegangen und somit deutsche Vertreterin beim diesjährigen ESC ist nun Jamie-Lee Kriewitz! Mit Hilfe ihrer Fans gewann sie 2015 bereits die fünfte Staffel der Gesangs-Castingshow ›The Voice of Germany‹. Mal sehen, wie viel ihr das im europäischem Vergleich bringen wird: Die Snacks für einen gewohnt langen ESC sind bereits eingekauft! 😉



Von Stephanie Bagehorn am 14. Mai 2016
in Fans

Job-Description: Fan-Forscherin

kvs

Katharina von Sohlern, Research & Development

Aktuell sind wir dabei, hier mal wieder kräftig durch die Seiten zu fegen und aufzuräumen. Das ist allerdings erst der Anfang. Demnächst wird dann komplett umgebaut. Ende März soll unser neuer Auftritt stehen.

Beim Relaunch werden wir von Katharina von Sohlern unterstützt. Katharina hat in München Ethnologie studiert und ist bei vm-people künftig für den Bereich „Research & Development“ zuständig. Ihre speziellen Kenntnisse aus der Ritualforschung und hier insbesondere das Gebiet der Identitätskonstruktion, helfen uns dabei, innovative Lösungsansätze für das Fan Relationship Management zu entwickeln.

Herzlich willkommen, Katharina!



Von Thomas Zorbach am 24. Februar 2016
in Fans, In eigener Sache

„New Media Culture“: Buch und Late Night Show

 

Foto: Christine Weitbrecht

Foto: Christine Weitbrecht

Nach langen Jahren intensiver Tätigkeit mit der vm-people GmbH für die Verlagsbranche und unzähligen Kampagnen für Titel multipler Genres (nur Erotik fehlt immer noch, leider!), fand ich mich unlängst in einer neuen, ungewohnten Rolle wieder. Als Herausgeber und Autor der Sachbuches „New Media Culture: Mediale Phänomene der Netzkultur“ war plötzlich eine Promotion für das eigene Werk gefordert.

Bildschirmfoto 2016-02-16 um 18.52.00

Was tun? Kollege Patrick Breitenbach hatte die grandiose, aber nicht ganz unaufwändige Idee, eine Late Night Show zu produzieren. Gesagt, getan: Und so wurden die Autoren an einem brütend heißen Sommertag vor laufender Kamera auf eine Bühne geschubst und vom Host Marcus John Henry Brown zärtlich in die Mangel genommen.

Das Ergebnis kann man sich hier ansehen:

Meine Ko-Autorin Christine Weitbrecht und ich standen zum Thema „Ultra Fandom“ Rede und Antwort. Passend zum Thema im Fan-Outfit. Neben diesem Sujet befindet sich noch ein zweiter Beitrag im Buch, an dem ich mitgewirkt habe. Zusammen mit Prof. Dr. Jürgen Pfeffer gebe ich einen Einblick in unser „Shitstorm“-Forschungsprojekt, das wir 2012 an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh gestartet haben.



Von Thomas Zorbach am 10. Januar 2016
in Allgemein, Fans, Publikationen, Shitstorms