Knapp war die Zeit-Epilog zum Alternate RealityGame für den Jugendthriller „Numbers“

ARG-Trailer (english) from alternaterealitygame on Vimeo.

Vor einem Jahr haben wir begonnen, an einem Projekt zu arbeiten, das sich schnell zu einem der spannendsten entwickelte, das wir bei vm-people bislang umgesetzt haben. Auftraggeber: der Hamburger CARLSEN Verlag, Marktführer im Kinder- und Jugendbuchbereich und bekannt für Bestseller wie Harry Potter oder die Biss-Reihe.

Unser Kunde hatte von Anfang an ziemlich klare Vorstellungen, was er von uns wollte – ein Alternate Reality Game für den Spitzentitel im ersten Programm von Chicken House Deutschland. Ein neuer kleiner Verlag unter dem Dach von CARLSEN, angeführt von keinem Geringeren als Barry Cunningham, dem „Entdecker“ Harry Potters und persönlichen Vertrauten von J.K. Rowling.

Von Beginn an war uns klar, dass wir neue Wege beschreiten würden müssen, wollten wir mit dem Projekt Erfolg haben. Denn noch nie zuvor hatten wir versucht, Jugendliche für Transmediales Storytelling in Form eines Alternate Reality Games zu begeistern. Die Anforderung war also, das Genre ein Stück weit neu zu erfinden.

Zu den Neuerungen, die im Laufe von „Die Zeit wird knapp“ entstanden, zählt unter anderem, die Webseite „Folge-dem-Kaninchen“, auf der sich ARG-Interessierte anmelden können, um über den Start einer neuen Geschichte informiert zu werden und eine ARG-Fanpage auf Facebook.

Neu war auch die Idee, die Ereignisse in Form einer Nachrichtensendung (ARG-Newscasts) zu dokumentieren, um sporadischen Teilnehmern mit wenig Zeit das Mitverfolgen der Geschichte zu erleichtern. Die Doku-Clips feierten Premiere auf Thalia.de.

Aus wirtschaftlicher Sicht haben sich die Erwartungen des Verlags inzwischen erfüllt. Mit über 22.000 verkauften Exemplaren von „Numbers“ (laut Media Control, Stand: Ende Juli 2010) hat das ARG für die richtigen Zahlen gesorgt. Genauso wichtig für uns als ARG-Produzenten, ist aber das Feedback der Mitspieler und die Begeisterung mit der das ARG aufgenommen wurde.

Für alle, die sich dafür interessieren, welche Etappen es in der Planung und Umsetzung von „Die Zeit wird knapp“ gegeben hat, haben wir jetzt eine Chronologie der Ereignisse zusammengestellt. Viel Spaß beim Durchklicken!



Von vm-people am 28. Juli 2010
in Aktuelle Fallbeispiele, Alternate Reality Games

Tusch, Konfettiregen, Viralia …

Aus gegebenem Anlaß einen Glückwunsch an unsere Sophia. Nach zwei Jahren unter der strengen Aufsicht ihres Ausbilders Amos hat sie ihre Lehre zur Mediengestalterin nun mit Bravour abgeschlossen. Zur Feier des Tages gab es ein paar warme Worte und ein Gläschen aus der hauseigenen Sektkelterei.

Neben Mediengestaltern bildet vm-people übrigens auch Marketing- und Veranstaltungskaufleute aus.
Interessenten können sich gerne bei uns melden!



Von vm-people am 27. Juli 2010
in In eigener Sache

Von vm-people am 26. Juli 2010
in Allgemein

Frisch gepflückt: Lorbeeren vom ADC

Heute Morgen hatte der Postbote was Nettes für uns abzugeben. Eine Urkunde vom Art Directors Club. Ausgezeichnet wurde unsere integrierte virale Kampagne für PONS.

Nach Silber beim Direkt Marketing Award und Gold beim BuchMARKT-Award, jetzt also noch ein Sonderlob von Deutschlands höchster Kreativinstanz. Wir freuen uns! Auch deswegen, weil an dieser Kampagne fast jeder bei vm-people seinen Anteil hatte.

Zur PONS-Kampagne

 

 



Von vm-people am 26. Juli 2010
in Aktuelle Fallbeispiele, In eigener Sache

There is a (new) story to be told


Alternate Reality Games sind Geschichten, die erzählt werden müssen. Diesem Statement von Dave Szulborski, einem der Vordenker der ARG-Szene, der letztes Jahr leider verstorben ist, schließen wir uns an. Was ein Alternate Reality Game ist und wie es ablaufen sollte, darüber haben sich inzwischen gewisse Vorstellungen etabliert – bei denen die an ARGs teilnehmen und bei denen, die sie produzieren.Als typische Elemente eines „klassischen“ Alternate Reality Games gelten unter anderem eine Hauptfigur, die irgendwie in Gefahr ist und der im weitesten Sinne geholfen werden muss; dazu zählen mehr oder weniger komplizierte Rätsel, an denen sich die Community, die Zähne ausbeißt, sowie eine Vielzahl von kleineren und größeren Live-Events, bei denen es sich oft um Hetz- oder Verfolgungsjagden handelt.Diese Inszenierungselemente eigenen sich vor allem dann besonders gut, wenn es sich bei der Geschichte um einen Action geladenen Thriller handelt. Aber Thriller sind eben nur ein Gattung, neben vielen anderen. Die Frage, die sich stellt ist: wie flexibel sind Alternate Reality Games als narratives Format? Oder anders gefragt: eignet sich ein ARG beispielsweise auch dazu eine Liebesgeschichte zu erzählen?Auch „66 Letters“, unsere neueste Produktion, ist ein Psychothrilller. Dennoch haben wir uns vorgenommen, bei der Inszenierung neue Wege zu beschreiten. Es handelt sich um ein (literarisches) Experiment und wir sind sehr gespannt wie es verlaufen wird. In einem Punkt sind wir uns jedoch sicher: es ist eine Geschichte, die erzählt werden muß!

Zur Ankündigungsseite „66 Letters.net“

Zur ARG-Anmeldeseite „Folge dem Kaninchen“



Von vm-people am 19. April 2010
in Alternate Reality Games