Transmedia Storytelling – quo vadis? Während in Expertenkreisen gerade wieder einmal heftig über Sinn und Unsinn des Begriffs gestritten wird („Transmedia is a lie“) – in einem Punkt scheint man sich weitgehend einig zu sein: die Rolle des Publikums. Der passiven Couchpotatoe, der Medien ausschließlich konsumiert, ist ein Auslaufmodell. In Zukunft werden diejenigen gewinnen, die in der Lage sind, Inhalte auf ein Publikum zuzuschneiden, das aktiv an Geschichten teilhaben möchte.

Patrick Breitenbach, Podcast-Wizzard und langjähriger Freund des Hauses vm-people, hat sich mit drei Leuten unterhalten für die die Zukunft bereits begonnen hat. Michelle Senn, Klaus Lemm (Voltron) und Michael Müller (Spielpuppe) gehören sozusagen zu den „Ultras“ der deutschsprachigen ARG-Fanszene. Am Beispiel des Alternate Reality Games „Ich bin der Herr deiner Angst“ erzählen die Drei, was den besonderen Reiz einer transmedialen Experience ausmacht.

Kaninchengespräche_ARGenten by vm-people

Je mehr sich die Transmedia-Szene um sich selbst dreht und über Selbstfindung, Identität und Definitionen diskutiert wird, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass der Schlüssel zu ihrem Erfolg woanders liegt – beim Publikum und seinen Bedürfnissen. In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß mit dem Podcast und den Lektionen 1-3 für jeden transmedialem Geschichtenerzähler: 1. dem Publikum zuhören! 2. dem Publikum zuhören! 3. dem Publikum zuhören!

Vielen Dank an Patrick, Michelle, Klaus und Michael für das Gespräch – auch im Namen des Kaninchens! Der Intro-Track stammt von Codex Machine und heißt „You can never escape the underground“.

Dieser Podcast ist Teil einer Mini-Serie um die Themen Immersion, Transmedia und Storytelling:

Kaninchengespräche #001: Der Puppetmaster – ein moderner Geschichtenerzähler packt aus
Kaninchengespräche #002: Das Publikum – Mittendrin statt nur dabei
Kaninchengespräche #003: Der Autor – Lost in Storyspace? (folgt)
Kaninchengespräche #004: Der Verlag – Vom Leser zum Erleber? (folgt)