Vor rund drei Monaten habe ich mich bei wer-kennt-wen.de angemeldet. „WkW“, wie die Plattform unter eingefleischten Nutzern genannt wird, ist keineswegs „just another social network“ wie ich anfänglich dachte. WkW ist sozusagen „the network for the rest of us“. So habe ich neulich versucht, einem Kunden seine Besonderheit zu beschreiben. Das liegt vor allem an den Leuten, die man dort trifft und die man auf Facebookmyspacexingetc.com vergeblich sucht.

An Leuten wie meinem alten Freund Schmidti, dessen Bekanntschaft ich im Alter von ungefähr 14 Tagen am Taufbecken machte, der in meiner Nachbarschaft wohnte, mit dem ich später zusammen Handball gespielt habe und dessen Trauzeuge ich war, bevor wir uns irgendwann aus den Augen verloren.

Gegründet im Jahr 2006 von zwei Studenten aus Koblenz, ist WkW das derzeit am schnellsten wachsende Social Network in Deutschland. Aus epidemiologischer Sicht ist der für eine Internetplattform untypische regionale Verbreitungsweg von Interesse. „Weil es vor allem über Mundpropaganda wuchs, verbreitete es sich in konzentrischen Kreisen vom Deutschen Eck aus in Richtung Eifel, Hunsrück, Saarland, Hessen, in den Westerwald, ins südliche Nordrhein-Westfalen“, schreibt SPIEGEL ONLINE.

Erkennungsmerkmal von WkW sind die kleinen roten Punkte, die im Nutzerprofil auf einer Deutschlandkarte markieren, wo es die eigenen Freunde aus Kinder- und Jugendtagen inzwischen hin verschlagen hat. Aktuell läuft innerhalb der Community ein spannendes Experiment, in dessen Verlauf einer Gruppe von Nutzern versucht, die Karte rot einzufärben. Auch das „Rote Experiment“ macht deutlich, dass WkW immer noch einen regionalen Schwerpunkt im Südwesten hat.

Auf diesem Weg einen ganz lieben Gruß nach Frankfurt/Seckbach, meiner alten Heimat, an Schmidti und alle anderen aus meinem Netzwerk bei WkW.
Wir bleiben in Kontakt!